Die Steuererklärung in Spanien

Die Steuererklärung in Spanien: Bin ich verpflichtet dazu?

Die Steuererklärung in Spanien ist immer wieder ein großer Unsicherheitsfaktor unter vielen, die sich in Spanien aufhalten. Vor allem die Frage zur Abgabepflicht der Steuererklärung taucht sehr oft auf.

Ich beschreibe daher in diesem Fachbeitrag ausführlich, wann Sie eine Steuerklärung in Spanien abgeben müssen bzw. wann nicht und wie Sie die Einkommensteuererklärung bei der spanischen Finanzbehörde einreichen können.

Ferner werden zusätzliche Hinweise mehr Klarheit in dieses Thema bringen.

Sollten Sie noch nach einer Sprachschule suchen, kann ich Ihnen Mosalingua sehr empfehlen.

MosaLingua Web
Werbung

Allgemeines zur Einkommensteuer

Die Einkommensteuer natürlicher Personen (“ Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas – kurz IRPF“) in Spanien ist im Allgemeinen eine persönliche und direkte Steuer, die das Einkommen der natürlichen Personen nach seiner Art und den persönlichen und familiären Umständen belastet. Art. 1 Ley 35/2006

Das Einkommen umfasst die Gesamtheit der Einkünfte, Gewinne und Verluste („rendimientos, ganancias y pérdidas“), sowie die durch das Gesetz festgelegte Zurechnung der Mieten („imputaciones de renta“), unabhängig vom Herkunftsort und vom Wohnsitz des Zahlers. Art. 2 Ley 35/2006

Das bedeutet, dass in Spanien das gesamte Welteinkommen besteuert wird und Sie unter bestimmtem Bedingungen eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen.

Grundsätzlich wird die Steuererklärung einzeln vorgelegt (Getrennte Veranlagung). Dennoch können Personen, die in einer Familieneinheit integriert sind, sich auf Wunsch entscheiden, zusammen eine Erklärung abzugeben (Zusammenveranlagung), sofern alle Familienmitglieder Steuerpflichtige der Einkommensteuer sind. Art. 83 Ley 35/2006

Wann muss ich eine Steuererklärung in Spanien abgeben?

Sind Sie in Spanien ansässig und somit steuerpflichtig, müssen Sie nach den gesetzlich festgelegten Grenzen und Bedingungen eine Steuererklärung in Spanien abgeben. Art. 96. Ley 35/2006

Unter folgenden Bedingungen sind Sie verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung einzureichen:

  • Sie haben im Veranlagungsjahr (Kalenderjahr) ein Einkommen erhalten, das die Grenzen bestimmter Einkommensarten (siehe unten negative Abgrenzung) übersteigt.
  • Sie haben (unabhängig von der Höhe und Art des Einkommens)
    • das Recht auf Steuerabschreibung („deducción“) aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens oder wegen Investition in gewöhnlichen Wohnraum (aufgrund der Übergangsregelung)
    • Sie haben Beiträge an geschützte Vermögenswerte von Personen mit Behinderung, an die Altersversorgung, Pläne der Versichertenvorsorge, Pläne der betrieblichen Sozialvorsorge, Pflegeversicherung oder Versicherung auf Gegenseitigkeit für die Sozialvorsorge geleistet, welche die Steuerbemessungsgrundlage verminderten
  • Sie beantragen die Rückerstattung bzw. Rückzahlung des Guthabens, das sich aufgrund der Steuerberechnung ergibt (Die Rückzahlung erfolgt nicht automatisch). Eine Rückzahlung kann sich unter anderem aus Gründen von Steuereinbehaltungen und geleisteter Vorauszahlungen oder aus Gründen der Steuerabschreibung wegen Mutterschaft, Großfamilie oder Personen mit Behinderung ergeben.

Wann bin ich nicht verpflichtet, eine Steuererklärung vorzulegen (negative Abgrenzung)?

Abhängig von der Höhe und der Art der Einkünfte müssen Sie in folgende Fällen keine Steuererklärung in Spanien abgeben.

1.) Sie beziehen Einkünfte ausschließlich aus folgenden Quellen und Sie überschreiten keine der jeweils angegebenen Grenzen (sowohl bei der getrennten Veranlagung als auch bei der Zusammenveranlagung):

a) Gesamte Einkünfte aus (nicht selbständiger) Arbeit (einschließlich vor allem die Renten und die aus dem Ausland), deren Betrag folgende Höhen nicht übersteigt:

  • 22.000,- € pro Jahr:
    • bei einem Arbeitgeber
    • bei mehreren Arbeitgebern, sofern die Einkünfte des 2. und der restlichen Arbeitgeber insgesamt nicht höher als 1.500,- € jährlich sind oder es sich um passive Leistungen laut Gesetz unter bestimmten Voraussetzungen handelt
  • 14.000,- € pro Jahr in folgenden Fällen:
    • wenn die Arbeitseinkünfte von mehr als einem Zahler (Arbeitgeber) stammen und die Summe der empfangenen Beträge des 2. und der restlichen Arbeitgeber zusammen den Betrag von 1.500,- € jährlich übersteigt.
    • wenn Sie eine Ausgleichsrente des Ehegatten oder jährliche Zahlungen für nicht steuerbefreite Lebensmittel erhalten
    • wenn der Zahler der Arbeitseinkünfte nicht verpflichtet ist, die Steuer einzubehalten
    • wenn die gesamten Arbeitseinkünfte einem fixen Steuersatz für die Einbehaltung unterworfen sind.

b) Gesamte Einkünfte aus beweglichen Kapitalvermögen (Aktiendividenden, Zinsen von Konten, Einlagen oder festverzinslichen Wertpapieren, etc.) und Vermögensgewinne (Gewinne aus der Rückerstattung von Anteile an Investmentfonds, Prämien aus der Teilnahme an Wettbewerben oder Spielen, etc.), sofern diese einer Steuereinbehaltung oder Vorauszahlung unterliegen und ihr Gesamtbetrag den Betrag von 1.600,- € pro Jahr nicht übersteigt.

c) Unterstellte/zugerechnete Mieten aus Immobilien („Rentas inmobiliarias imputadas„), Schatzanleihen und Subventionen für den Erwerb von offiziell geschützten oder preisgeschätzten Wohnungen und andere Vermögensgewinne aus öffentlichen Hilfen, mit der gemeinsamen Grenze von 1.000,- € pro Jahr.

2.) Sie haben im Kalenderjahr ausschließlich Gesamteinkünfte aus nicht selbständiger Arbeit, Kapitalvermögen (beweglich und unbeweglich) oder aus wirtschaftlichen Aktivitäten, sowie Vermögensgewinne bis zu einem Höchstbetrag zusammen von 1.000,- € jährlich und Vermögensverluste unter 500,- € pro Jahr erhalten (bei getrennter Veranlagung oder Zusammenveranlagung).

Keiner der Beträge oder Grenzen wird erhöht oder erweitert im Fall der Zusammenveranlagung von Familieneinheiten.

Private Rentenversicherung
Werbung

Wie erkläre ich mein Einkommen beim Finanzamt?

Um Ihr Einkommen bei der spanischen Finanzbehörde zu erklären, müssen Sie das Formular (Modelo 100) nutzen.

Sie nutzen dieses Formular durch die vorschriftsmäßige Bestätigung des sog. „borrador“ der Einkommensteuererklärung („borrador de declaración del  IRPF“). Im folgenden kurz Borrador genannt.

Dieser Borrador ist eine Art Entwurf Ihrer Steuererklärung und gilt als Einkommensteuererklärung.

Der Borrador und Ihre Steuerdaten werden Ihnen von der Spanischen Steuerverwaltung zur Verfügung gestellt.

Wie erhalte ich den Borrador und meine Steuerdaten?

Sie können auf Ihren Borrador (Entwurf Ihre Steuererklärung) und Ihre Steuerdaten elektronisch auf dem Online-Portal der Steuerverwaltung („Sede electrónica de la AEAT“) direkt zugreifen:

  • Für den Borrador wählen Sie den Punkt „Servicio de tramitación del borrador/declaración (Renta WEB)“. Sie können hier den Borrador auch bestätigen und vorlegen oder ggf. verändern.
  • Für die Steuerdaten den Punkt “Datos fiscales”

Ferner besteht auch die Möglichkeit, über die APP „Agencia Tributaria“ den Borrador und die Steuerdaten zu erhalten.

Grundvoraussetzung für den Zugriff ist die Nutzung des Systems der Identifizierung („Certificado electrónico reconocido, Sistema Cl@ve PIN oder Número de referencia“).

In keinem Fall befreit der Mangel an dem Erhalt des Borrador oder der Steuerdaten nicht von der Verpflichtung, eine Steuererklärung in Spanien abzugeben.

Hinweis: Alle Steuerpflichtige können (unabhängig der Art der erhaltenen Einkünfte während des Steuerjahres) den Borrador durch den genannten Dienst erhalten. Gegebenenfalls werden dafür bestimmte Informationen verlangt oder der Steuerpflichtige kann weitere Informationen hinzufügen.

Wie kann ich meine Steuererklärung erstellen und vorlegen?

Wenn Sie der Auffassung sind, dass der Borrador Ihre steuerliche Situation widerspiegelt, können Sie ihn bestätigen und vorlegen. Damit wird Ihre Steuerklärung erstellt und eingereicht.

Sollten Daten im Borrador fehlen oder unrichtig sein, müssen Sie diese im Sinne der Selbstveranlagung ergänzen bzw. berichtigen.

Der Borrador wird in jeder Hinsicht als Einkommensteuererklärung betrachtet.

Die Bestätigung und Vorlage des Borrador können Sie auf irgendeinen der folgenden Wege erledigen:

  • per Telefon: 901 200 345 oder 91 535 68 13. Zu diesem Zweck müssen Sie unter anderem die NIE/NIF, Referenznummer, sowie die IBAN für den Bankeinzug mitteilen. Bei der gemeinsamen Erklärung durch beide Ehegatten ist zusätzlich die NIE/NIF, sowie die Referenznummer des Ehegatten erforderlich.
    • Nach Durchführung der Vorlage erhalten Sie einen Sicherheitscode der Verifizierung („código seguro de verificación“)
    • Die Bestätigung der Vorlage der Erklärung können Sie auf der „Sede electrónica de la AEAT“ mit diesem Code oder mittles des Systems der Identifizierung bekommen.
    • Den telefonischen Weg kann man nicht nutzen, wenn etwas einzuzahlen ist und man nicht auf den Bankeinzug optiert.
  • Persönlich:
    • in den Büros der Staatlichen Steuerverwaltung (AEAT) mit Terminvereinbarung („cita previa“),
    • sowie in den dafür zuständigen Büros der autonomen Gemeinschaften („Comunidades Autónomas“), der Städte mit Autonomiestatus („Ciudades con Estatuto de Autonomía“) und der lokalen Einrichtungen.

Als Bestätigung der Vorlage der Steuererklärung wird Ihnen Ihr Exemplar des Formulares “Modelo 100. Documento de ingreso o devolución de la declaración del Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas” übergeben oder ggf. die Bestätigung der Vorlage mit den Daten des Formulars der Einkommensteuererklärung, zusammen mit einem Sicherheitscode der Verifizierung.

Den persönliche Weg der Bestätigung und Erklärung kann man nicht nutzen, wenn etwas einzuzahlen ist und man nicht auf den Bankeinzug optiert.

  • per APP „Agencia Tributaria“ für Mobilgeräte, sofern man keine Daten verändern oder hinzufügen muss.

Hinsichtlich der Bestätigung und Vorlage gibt es ein paar Sonderregelungen ( z.B. bei der zusätzlichen Erklärung der Vermögenssteuer, beim gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland).

Hinweis: Die Durchführung der Einzahlung der Steuer und der Antrag auf Rückerstattung oder der Verzicht auf diese kann ebenfalls auf diesen genannten Wegen durchgeführt werden.

private Unfallversicherung
Werbung

Wer kann die elektronische Vorlage durchführen?

Unabhängig vom Ergebnis können die Erklärungen elektronisch per Internet eingereicht werden.

Die elektronische Vorlage auf der „Sede electrónica de la AEAT“ können realisieren:

  • die Steuerpflichtigen oder ggf. ihre legalen Vertreter
  • die freiwilligen Vertreter der Steuerpflichtigen mit der Vollmacht oder der Befugnis für die elektronische Vorlage
  • die Personen oder Einrichtungen, die laut Gesetz die Stellung als Sozialarbeiter in Anwendung der Steuern haben

Was brauche ich für die Vorlage per Internet?

Um die Steuererklärung elektronisch einreichen zu können, sind folgende allgemeinen Bedingungen erforderlich:

  • Sie müssen über eine NIE/NIF („Número de Identificación Fiscal“) verfügen und vor der Vorlage im Verzeichnis der Steuerpflichtigen identifiziert sein . Die Erfüllung dieser Voraussetzung können Sie auf der Sede electrónica de la AEAT unter „mis datos censales“ überprüfen. Im Fall der gemeinsamen Erklärung durch beide Ehegatten müssen diese Umstände jeder von ihnen erfüllen.
  • Sie brauchen eines der bereits erwähnten Systeme der Identifizierung:
    • anerkanntes „certificado electrónico“ oder
    • Cl@ve PIN“  oder
    • die Referenznummer („número de referencia“).

Hinweis: Im Fall der gemeinsamen Erklärung durch beide Ehegatten ist es notwendig, dass der Ehegatte, der als erster in der Erklärung aufscheint, über die „certificado electrónico reconocido, Cl@ve PIN oder número de referencia“ verfügt. Der andere Ehegatte muss über die „número de referencia oder Cl@ve PIN“ verfügen.

Die Vorlage der Steuererklärung in Spanien wird durch die Bestätigung des Borrador durchgeführt.

Je nach Ergebnis der Einkommensteuererklärung (Einzahlen mit oder ohne Lastschriftverfahren; negativ oder Rückerstattung) sind dann weitere Schritte erforderlich.

Wird die Einkommensteuererklärung akzeptiert, erhalten Sie am Bildschirm eine Bestätigung der Vorlage mit einem Sicherheitscode der Verifizierung und mit dem Datum und der Zeit der Vorlage, welche Sie ausdrucken oder archivieren und aufbewahren sollten.

Wann ist die Abgabefrist der Steuererklärung?

Die Abgabefrist der Einkommensteuererklärung für das Steuerjahr 2019 war zwischen dem 01.04. und dem 30.06.2020. Die Frist wird für jedes Jahr festgelegt. Sie liegt aber in der Regel in diesem Zeitraum. Fernen gibt es innerhalb dieses Zeitraumes unterschiedliche Fristen für Art der Vorlage (elektronisch, telefonisch, persönlich) und für die Zahlungsweise (mit oder ohne Bankeinzug), die zu beachten sind.

Im Allgemeinen ist der Steuerzeitraum das Kalenderjahr mit Fälligkeit der Einkommensteuer zum 31. Dezember für jedes Jahr (einzige Ausnahme ist der Tod des Steuerpflichtigen).

Die Einkommensteuererklärung wird für das jeweils abgelaufene Kalenderjahr (Steuerjahr) abgegeben. Z.B. im Jahr 2020 für das Kalenderjahr 2019.

Kreditvergleich
Werbung

Fazit

Sie müssen in der Regel eine Steuererklärung in Spanien abgeben, wenn Sie 22.000,- € oder mehr pro Jahr verdienen.

Liegt der Gesamtbetrag der Einkünfte unter 22.000,- € ist die Abgabepflicht der Einkommensteuererklärung davon abhängig, aus welcher Quelle Ihre Einkünfte stammen und von wie vielen Zahlern (Arbeitgebern) Sie Ihre Einkünfte erhalten.

Auf alle Fälle ist zu empfehlen, im Zweifel freiwillig eine Steuererklärung vorzulegen.

Denn sollte die spanische Finanzbehörde Sie im nach hinein auffordern bzw. ermahnen, eine Einkommensteuererklärung einzureichen, dann müssen Sie ein Bußgeld je nach Steuerlast und einen Verzugsaufschlag zahlen.

Sind Sie immer noch unsicher?

Dann können Sie gerne meine ONLINE-HILFE in Anspruch nehmen.

Einfach und schnell erhalten Sie eine persönliche und kompetente Einschätzung Ihrer konkreten Situation.

Sie haben somit mehr Klarheit, mehr Überblick und mehr Zeit.

Nutzen Sie meine Erfahrung als Auswanderer und die Kompetenz als Ökonom.

Auf alle Fälle würde ich mich über einen Kommentar oder eine Nachricht von Ihnen freuen.

Hat Ihnen dieser Fachbeitrag gefallen? Teilen Sie Ihn bitte mit Ihren Freunden.

Melden Sie sich bei meinem Newsletter an, um mit hilfreichen Fachbeiträgen am Laufenden zu bleiben

Eine kostenlose Infografik wartet auf Sie:

Das Aufenthaltsrecht in Spanien: 

Ein Überblick mit den wichtigsten Fakten

Sie können sich jederzeit über eine Link in meinem Newsletter formlos wieder abmelden. 

Dieser Fachbeitrag könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen